Darmgesundheit im Fokus

Der Darm ist als Zentrum des Körpers für viele Vorgänge verantwortlich. Die Nahrung muss schließlich fachgerecht verarbeitet werden, damit alle Nährstoffe aufgenommen werden können. Ein funktionierender Darm ist dabei enorm wichtig. Sollte die Verdauung einmal nicht ordnungsgemäß funktionieren, wirkt sich das auf den gesamten Körper aus. Ein träges Gefühl im Körper, Lustlosigkeit und weitere Symptome breiten sich schnell aus.

Damit der sowieso schon gereizte Darm nicht unnötig mit Medikamenten belastet wird, bietet der Markt verschiedene Mittel an, die auch auf natürliche Art & Weise die Verdauung wieder fördern können. Somit ist das Gleichgewicht schnell wieder hergestellt und die Probleme sind Schnee von gestern.

Dadurch, dass nicht jeder bei Verdauungsproblemen zum Arzt geht, lässt sich nicht genau beziffern, wie viel Prozent der Männer und Frauen mit entsprechenden Problemen zu kämpfen haben. Vorsichtige Schätzungen vermuten jedoch ungefähr 30%. Auffallend dabei ist die Tatsache, dass die Probleme mit zunehmendem Alter häufiger auftreten. Gerade Senioren suchen öfter in der Apotheke nach Rat.

Um zu wissen, wann überhaupt eine Verstopfung vorliegt, sollte geklärt werden, welche Art von Stuhlgang normal ist, und welche nicht. Schließlich funktioniert jeder Körper anders und die äußeren Einflüsse, wie Menge und Häufigkeit der zugeführten Nahrung können stark variieren. Ein Anzeichen für Probleme ist jedoch folgendes: Sie gehen weniger als dreimal die Woche auf die Toilette.
Wenn Sie müssen, ist der Vorgang mit Schmerzen verbunden und das Ergebnis gemessen an der Nahrung zu wenig.

Mögliche Ursachen und Lösungen

Während bei älteren Menschen die Probleme meistens durch Kleinigkeiten, wie eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr gelöst werden können, besteht auch bei jüngeren die Chance auf natürliche Heilung. Ausreichend viel trinken trägt massiv zur Darmaktivität bei.

Für den Fall, dass gerade aufgrund einer Krankheit diverse Medikamente eingenommen werden, könnte der Fehler auch hier zu finden sein. Manch eine Tablette sorgt dafür, dass der Darm ein wenig träge wird. Im Zweifelsfall einfach den Arzt oder Apotheker ansprechen und nach einer schonenden Alternative fragen. Generell vorher schon abklären, was für mögliche Nebenwirkungen auftreten können.

Zwischenzeitlich kann es auch helfen, den Stresspegel ein wenig zu reduzieren. Zusammen mit einer ausgewogenen Ernährung, kann diese kleine Umstellung schon wahre Wunder bewirken. Oft wird schnell irgendwas in der Mittagspause verschlungen, ohne richtig zu kauen. Besteht die Nahrung zusätzlich aus wenig Ballaststoffen und vermehrt Fett, dann ist der Darmverschluss vorprogrammiert.

Natürliche Mittel statt Abführmittel benutzen

Als natürliches Mittel dienen Nahrungsmittel, die viele Ballaststoffe enthalten. Weiterhin sind Milchprodukte auch förderlich. Getrocknete Pflaumen beispielsweise können wunderbar den Darm regulieren und für Entspannung sorgen. Wenn zum Frühstück schon ein reichhaltiges Müsli konsumiert wird, sollte die Verdauung relativ schnell anfangen zu arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.